Schriftgrösse:
Kontrast: ausan
Vereinfacht: ausan
A-

Schrift verkleinern

A+

Schrift vergrössern

Hoher Kontrast

Einfache Darstellung

Seite ausdrucken

Für die Menschen! Für alle statt für wenige!

Ich stehe ein für eine nachhaltige Welt, die nicht auf Profit und Ausbeutung von Mensch und Natur beruht, sondern auf Gleichstellung, Freiheit und Solidarität. Eine Politik, die die Menschen in den Mittelpunkt stellt und allen Menschen ein gutes Leben ermöglicht. Dafür werde ich auch 2020 alles geben.
Ich wünsche euch allen ein schönes, spannendes und glückliches neues Jahr!
Herzlich,
Tanja

Möchtest du informiert bleiben? Dann schreib dich für meinen Newsletter ein:

Das NZZ-Folio hat mich im Wahlkampf begleitet

Faktor Frau
Das NZZ-Folio hat mich und drei weitere Kandidatinnen während des Wahlkampfs begleitet. Wie ist es, als Frau zum ersten Mal für den Nationalrat zu kandidieren?
Entstanden ist ein für mich sehr persönlicher Einblick, der zeigt, wie widersprüchlich und herausfordernd der Weg oft ist. Und trotzdem gibt es für mich keine Alternative zum politischen Engagement. Denn ich will die Rahmenbedingungen verbessern und bei der Gleichstellung endlich vorwärts kommen. Venceremos!
"Frauenbüssli, Frauenfalle, Frauenfrage: Vier ­Kandidatinnen kämpfen um einen Sitz im ­Nationalrat. Von Aline Wanner"
Den gesamten Artikel gibt es hier

Blog

Abstimmungen: Nein zum neuen Polizeigesetz!

Abstimmungen: Nein zum neuen Polizeigesetz!

Mit Interesse verfolge ich, wie sich junge Menschen aktuell Gehör verschaffen. Es scheint, als würde gerade eine ganze Generation über die Klimastreiks politisiert.
Nur: Mit dem neuen Polizeigesetz im Kanton Bern würden solche Streiks sehr unwahrscheinlich. In Zukunft würden sich Menschen allen Alters gut überlegen, ob sie die Verantwortung für solche politische Aktionen noch tragen wollen. Verliererin wäre die direkte Demokratie, die auf engagierte Menschen baut.

Weiterlesen

Werden Kita-Plätze in Köniz teurer?

Werden Kita-Plätze in Köniz teurer?

In Ontario, Österreich, Japan oder im Start-up-Mekka Berlin gibt es kostenlose Kinderbetreuung. Leider sind wir im Kanton Bern noch nicht soweit, obwohl eine moderne Familienpolitik eine wichtige Alternative zum Steuerwettbewerb darstellen würde. Der bürgerlich dominierte Regierungsrat hat die Chance verpasst, die aktuell diskutierte Umstellung auf Betreuungsgutscheine so zu gestalten, dass der Kanton Bern einen Schritt weiterkommt und Kinderbetreuung erschwinglicher wird. Schlimmer noch: Mit der Umstellung auf die Betreuungsgutscheine könnten die Preise in Zukunft sogar steigen und die Qualität sinken.
Die Gemeinde Köniz will nach Bern eine der ersten Gemeinden sein, die das neue System umsetzt. Was bedeutet dies konkret für die Könizer Familien? Cathrine Liechti (JUSO-Parlamentarierin) und ich haben dem Könizer Gemeinderat dazu ein paar Fragen gestellt. Denn laut bisher bekannten Informationen haben die Gemeinden einigen Handlungsspielraum. Diesen möchten wir in Köniz zugunsten der Familien, der Qualität in den Kitas und guten Arbeitsbedingungen nutzen.

Weiterlesen