Schriftgrösse:
Kontrast: ausan
Vereinfacht: ausan
A-

Schrift verkleinern

A+

Schrift vergrössern

Hoher Kontrast

Einfache Darstellung

Seite ausdrucken

Köniz braucht eine Tagesschul-Offensive - Jetzt!

In seiner Antwort auf die Petition “Pro Tagesschulen Köniz” vom 9. Juni 2017 unterstreicht der Gemeinderat die grosse Bedeutung der Könizer Tagesschulen für die Kinder und Familien. Er will aber keine zusätzlichen Massnahmen einleiten, um die Tagesschulen zu stärken. Dies bedauern wir vom Elternkomitee sehr. Die angekündigten Massnahmen sind Flickwerk und alles andere als die geforderte Offensive. Wir werden weiter aktiv bleiben und uns für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Tagesschulen einsetzen.

Die Tagesschulen sind auch in Köniz ein Erfolgsmodell. Die zunehmende Nachfrage führt zu Platzproblemen und Bastellösungen, die den Alltag der Kinder zerstückeln. Der Platz-Mangel an einigen Könizer Schulen verschärft das Problem zusätzlich, weil die Tagesschulen den Schulen angegliedert und in der Regel in bestehendem Schulraum untergebracht sind. 

Es sind nicht nur mehr Kinder, die Nachfrage hat sich auch verändert. So gehen die Kinder heute in der Tendenz öfters, also an mehreren Tagen, in die Tagesschule. Und die Kinder sind heute jünger: Seit Harmos eingeführt wurde, gehen die Kinder ab 4 in den Kindergarten - und ab dann auch in die Tagesschule. So junge Kinder sind für die Tagesschulen noch neu. Sie haben andere Bedürfnisse als ältere Kinder, insbesondere brauchen sie mehr Geborgenheit, Konstanz und Ruhepausen. Dies zu bieten ist für die gut besuchten Tagesschulen unter den heutigen Umständen eine Herausforderung. 

Daher habe ich zusammen mit anderen Eltern ein Komitee gegründet und eine Petition für die Stärkung der Tagesschulen in Köniz lanciert. Wir fordern darin eine möglichst ganzheitliche Betreuung der Kinder, keine oder nur kurze Wege während des Tages, eine adäquate Betreuung der Kindergartenkinder, genügend Raum mit bedarfsgemässer Infrastruktur und eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule, Tagesschule, Kindertagesstätten und Eltern. Das Anliegen stiess auf grosse Unterstützung in der Bevölkerung. In drei Monaten haben wir fast 1000 Unterschriften gesammelt, und die Petition im Dezember 2016 beim Gemeinderat eingereicht.

Nun hat der Gemeinderat auf die Petition geantwortet. Er teilt unserem Elternkomitee mit, dass er sich der starken Zunahme der Anmeldezahlen und der Betreuungsstunden bewusst sei. Er habe ebenfalls Kenntnis davon, dass die Anmeldezahlen in den einzelnen Tagesschulen zu räumlichen Engpässen geführt hätten. Gleichzeitig macht er aber geltend, dass die bereits erfolgten und noch geplanten Massnahmen genügen würden, um der steigenden und sich ändernden Nachfrage zu begegnen. Er beruft sich insbesondere auf den Einbezug der Tagesschulen in die Schulraumplanung und konkrete Bauprojekte sowie das zu erarbeitende Konzept zur Einführung von Ganztagsschulen, das auf einen Vorstoss von Markus Willi zurück geht. 

Das Pilotprojekt ist unbestritten der richtige Weg für die Zukunft. Es wird aber frühestens 2019/2020 starten, 5 Jahre dauern und nur einen Bruchteil der Kinder betreffen, die eine Tagesschule besuchen. Das sind bereits heute 35% aller Könizer Schulkinder. Es kann nicht sein, dass in den nächsten 8 Jahren keine anderen Massnahmen für eine Verbesserung des Alltags der Kinder und Familien und zur Stärkung der Tagesschulen ergriffen werden. 

Auch wenn es ein bescheidener Fortschritt ist, dass in der Schulraumplanung und bei Infrastrukturprojekten auch an die Tagesschulen gedacht wird, so bleiben die ergriffenen Massnahmen Flickwerk und lassen eine kohärente Strategie für eine ganzheitliche Betreuung vermissen. Denn dazu müsste zuerst geklärt sein, wie die Tagesbetreuung der Kindergarten- und Schulkinder in Zukunft weiterentwickelt werden soll, um der steigenden und sich verändernden Nachfrage zu entsprechen. Um eine solche Strategie zu erarbeiten, müssten die Bedürfnisse aller Beteiligten abgeholt werden. Neben den Schul- und Tagesschulleitungen wären dies auch die Mitarbeitenden, die Eltern und die Kinder. 

Sicher ist: Es reicht nicht, den Tagesschulen in den nächsten 8 Jahren ein paar zusätzliche Schulzimmer zur Verfügung zu stellen. Es braucht sowohl im Gemeinderat wie auch im Parlament Politikerinnen und Politiker, die sich für dieses Anliegen einsetzten und die Tagesschulen stärken und weiterentwickeln wollen. Auch darum sind die Könizer Wahlen für den Gemeinderat und das Parlament am 24. September 2017 so wichtig. 

Medienbericht zur Antwort des Gemeinderats: www.tanja-bauer.ch
Die Antwort des Gemeinderats und die Stellungnahme des Elternkomitees gibt es hier: www.pro-tagesschulen-koeniz.ch 

Teilen:

Hier gehts zum Blog:

Ja zu Stimmrechtsalter 16 im Kanton Bern!

2. März 2020 - 14:43

Mit 83 zu 66 Stimmen hat der Grosse Rat Stimmrechtsalter 16 im Kanton Bern angenommen! Nun muss die Regierung eine entsprechende Vorlage ausarbeiten, die dann e...

Weiterlesen

Lösungen statt Neiddebatte für bezahlbare Wohnungen

10. Februar 2020 - 09:48

Alle Menschen müssen wohnen, dazu gibt es keine Alternative. Heute bezahlen wir aber oft zu viel und geben einen grossen Teil unseres Einkommens fürs Wohnen aus...

Weiterlesen

Friends auf Facebook werden: