Schriftgrösse:
Kontrast: ausan
Vereinfacht: ausan
A-

Schrift verkleinern

A+

Schrift vergrössern

Hoher Kontrast

Einfache Darstellung

Seite ausdrucken

Elternzeit jetzt! Für eine positive Entwicklung im Kanton Bern

Zusammen mit den SP-Grossrätinnen Sandra Roulet (links im Bild) und Maurane Riesen (in der Mitte) habe ich eine Motion für eine Elternzeit im Kanton Bern eingereicht. Wir fordern vom Regierungsrat, auf kantonaler Ebene eine Elternzeit einzuführen. Dabei soll er sich am Modell der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen (EKKF) orientieren.

Endlich moderne Familienpolitik betreiben!

Unter Elternzeit wird eine zeitnah zur Geburt bezahlte Auszeit vom Erwerbsleben mit Jobgarantie verstanden. Die EKKF empfiehlt für die Schweiz zusätzlich zu den heute bereits bestehenden 14 Wochen Mutterschaftsurlaub 24 Wochen bezahlte Elternzeit einzuführen. Dabei bleiben die 14 Wochen Mutterschaft exklusiv für die Mutter reserviert. Weitere 8 Wochen kann nur der Vater beziehen. Die verbleibenden 16 Wochen können die Eltern frei unter sich aufteilen. Die Elternzeit kann zwischen der Geburt und der Einschulung bezogen werden, wenn gewünscht auch in Teilzeit. Ausnahme bilden die 14 Wochen Mutterschaftsurlaub, für welche die heutigen gesetzlichen Grundlagen eingehalten und die direkt nach der Geburt bezogen werden müssen.

Reicht ein Vaterschaftsurlaub nicht aus?

Die Diskussionen auf nationaler Ebene zur vierwöchigen Vaterschaftsurlaubs-Inititiative zeigen jedoch, dass eine Elternzeit auf nationaler Ebene noch auf Jahre hinaus chancenlos ist. Momentan sieht es so aus, als ob ein Vaterschaftsurlaub zwischen 2 - 4 Wochen das Maximum an familienpolitischem Fortschritt ist, welches erreicht werden kann. 

Die Schweiz: Internationales Schlusslicht in Sachen Familienpolitik

Die Schweiz steht im Vergleich zu den anderen 30 OECD Ländern bezüglich Umfang und Ausgestaltung von Elternzeit an drittletzter Stelle. Nur einzelne Staaten der USA und Mexiko haben ein noch geringeres Angebot. Auch wenn jeder zusätzliche Tag Vaterschaftsurlaub für die Familien ein Gewinn ist, so reichen 2-4 Wochen zusätzlicher Vaterschaftsurlaub nicht, um die positiven  Auswirkungen einer Elternzeit auf individueller/familiärer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher/staatlicher Ebene zu erreichen. 

Nun müssen progressive Kantone vorangehen und eine Elternzeit für die in ihrem Kanton wohnhaften Familien einführen. Damit setzen sie nicht nur ein familienpolitisches Zeichen, sondern sorgen für eine positive und nachhaltige Entwicklung des Kantons und erhöhen den Druck für eine nationale Lösung. 

Elternzeit nützt der ganzen Gesellschaft

Eine Literaturanalyse der EKFF von rund 140 wissenschaftlichen Sudien zeigt, wie wirkungsvoll die Einführung einer Elternzeit auf verschiedenen Ebenen ist: 

  • Auf individueller Ebene stärkt die Elternzeit die psychische Gesundheit der Mütter, die physische Gesundheit der Kinder und die Väter-Kinder-Beziehung. Sie führt kurzfristig zu einer grösseren Beteiligung der Väter an der Haus- und Familienarbeit und somit auch zu einer egalitäreren Aufgabenteilung innerhalb der Familie. 
  • Auf wirtschaftlicher Ebene hat eine Elternzeit positive Auswirkungen auf die Wiederaufnahme einer Arbeit durch die Mutter, einen sehr positiven Impact auf Produktivität, Umsatz und Arbeitsmoral in Unternehmen und führt zu geringerer Fluktuationen, gerade in KMUs. Der Kanton Bern kann damit zum Beispiel dem Fachkräftemangel entgegenwirken.
  • Auf gesellschaftlicher Ebene führt eine Elternzeit zu einer erhöhten volkswirtschaftlichen Arbeitsproduktivität. Zudem lassen sich die Ausgaben der öffentlichen Hand bereits bei einer geringen Erhöhung der Erwerbstätigkeit der Mütter dank höheren Steuererträgen kompensieren.
Kann sich der Kanton Bern das leisten?

Elternzeit ist eine gesellschaftspolitische Investition mit positiver volkswirtschaftlicher und familienpolitischer Wirkung. Sie stärkt Familien und KMU und verbessert die Steuereinnahmen. Um sich positiv zu entwickeln, muss der Kanton Bern eine moderne Familienpolitik betreiben. Die Frage ist also nicht, ob sich der Kanton Bern die Einführung einer Elternzeit leisten kann. Die Frage ist, ob er es sich leisten kann, dies nicht zu tun. 


Link zur Motion

Der Motionstext und alle anderen offiziellen Dokumente gibt es hier.


Berichterstattung zum Thema

Telebärn:
Adrian Haas (FDP) und Patrick Freudiger (SVP) können sich mit der Idee einer Elternzeit (noch) nicht anfreunden: https://www.telebaern.tv/telebaern-news/sp-grossraetin-will-38-wochen-elternzeit-133792717

Anyworkingmum:
Elternzeit vs. Steinzeit – 38 Wochen oder vierzehn Tage? Ein Plädoyer, um die Steinzeit zu beenden und endlich moderne Familienpolitik zu betreiben - mit einem Hinweis auf unsere Motion für den Kanton Bern:
https://www.anyworkingmom.com/en/elternzeit-vs-steinzeit-38-wochen-oder-vierzehn-tage/

Anyworkingmum: 
Elternzeit: ein konkreter Vorschlag. SP-Nationalrätin Min Li Marti zeigt auf, warum eine Elternzeit absolut notwendig ist:
https://www.anyworkingmom.com/en/weichen-stellen-fuer-die-gleichberechtigung-elternzeit/

Nau: 
https://www.nau.ch/news/stimmen-der-schweiz/elternzeit-jetzt-fur-eine-positive-entwicklung-im-kanton-bern-65458531

Teilen:

Hier gehts zum Blog:

Ja zu Stimmrechtsalter 16 im Kanton Bern!

2. März 2020 - 14:43

Mit 83 zu 66 Stimmen hat der Grosse Rat Stimmrechtsalter 16 im Kanton Bern angenommen! Nun muss die Regierung eine entsprechende Vorlage ausarbeiten, die dann e...

Weiterlesen

Lösungen statt Neiddebatte für bezahlbare Wohnungen

10. Februar 2020 - 09:48

Alle Menschen müssen wohnen, dazu gibt es keine Alternative. Heute bezahlen wir aber oft zu viel und geben einen grossen Teil unseres Einkommens fürs Wohnen aus...

Weiterlesen

Friends auf Facebook werden: